Dr. Elke Maes

widmet sich seit 2002 nach Jahrzehnten anderer beruflicher, ehrenamtlicher und politischer Tätigkeit im Bildungsbereich ganz ihrer künstlerischen Tätigkeit als Malerin.
Sie malt vor allem gern Landschaften, die sie als ihre Heimat erlebt und erlebbar machen will: Ahrenshoop mit dem Fischland und dem Darss und das Havelland, in dem sie lebt und arbeitet. Für sie ist das Bild einer Landschaft mehr als nur ein formales vordergründiges Gestaltungsproblem.
Es ist für sie in jeder Form und in jedem Medium der ernsthafte Versuch einer Annäherung an die Natur, die dem Menschen zunehmend fremd geworden ist.
Diese Fremdheit aufzubrechen und Natur wieder als existenziellen Teil unseres Seins erstrebenswert und erlebbar zu machen, ist wichtiges Anliegen von Elke Maes.
mehr -->> Biografisches.pdf

"Die Welt der Malerin ist weit gespannt, voller Staunen und Respekt im Sinne der Schöpfung. Wie selbstverständlich wird die Landschaft zum Bedeutungsträger für menschliches Leben."
(Dr. Renate Hagedorn, 2009)  mehr -->> pdf

Je nach Motiv und Dichtheit des Darzustellenden nutzt Elke Maes ganz unterschiedliche Malgründe und Formate und setzt alle möglichen Techniken ein wie Aquarell, Pastell, Acryl, Öl oder aber auch Mischtechniken und Collagen.

In zahlreichen Ausstellungen in den letzten Jahren präsentierte Elke Maes ihre Werke nicht nur an vielen Orten in Berlin, sondern auch im Land Brandenburg, aber auch in der Künstlerkolonie Ahrenshoop.


Der Landkurier-Ihr Informationsblatt für den Spandauer Süden
Offene Gärten-Frühling 2019
Elke Flämig im Gespräch mit der Künstlerin Elke Maes

 mehr -->> pdf

 

AKTUELL                          Atelier Remise 1876 Kladow


Liebe Freunde und Kunstinteressierte,
in diesen außergewöhnlichen Zeiten wollen auch wir kleine Zeichen
der Hoffnung und Zuversicht setzen.
Das zweite Video, von Carlos Mieres für diesen Zweck produziert, bietet einen kleinen Ausschnitt aus unserer musikalisch-literarischen Lesung „Von der Unerzählbarkeit der Welt- el mundo es incontable“.
Das wunderbare Gedicht „No te rindas“ schrieb der uruguayische Schriftsteller Mario Benedetti in den harten Zeiten
der Militärdiktatur in Uruguay.

Bleiben Sie gelassen, hoffnungsvoll und geduldig gegenüber sich selbst
und
den nächsten Mitmenschen. Und bleiben Sie dankbar für all die mutigen und fleißigen Helferinnen und Helfer im medizinischen und versorgungstechnischen Bereich, aber auch die gute politische und
soziale Begleitung in unserem Land und - nicht zuletzt - verlieren
Sie den Humor nicht.

Ihre Elke Maes und Carlos Mieres



https://youtu.be/pQdzbABrgnw


https://youtu.be/W1dIwmF44BA


-->> Elke Maes - "LiEBEN einfach LiEBEN" - Gedichte und Bilder

… von der Unerzählbarkeit der Welt … LYRIK und PROSA --->>> CD von Elke Maes und Juan Carlos Mieres -->> zur CD und Video


DATENSCHUTZ